Jahrhundert-Goldmünzen

 

Vor über 780 Jahren - 1231 - wurden mit dem "Augustalis" des Kaisers Friedrich II. erstmals seit der Antike in Europa Goldmünzen für den Zahlungsverkehr eingeführt.
In diesem langen Zeitraum gab es einige Goldmünzen, die aufgrund ihres Münzbildes, das teilweise über Jahrhunderte unverändert (oder mit nur leichten Variationen) geprägt wurde, besonders wichtig und markant für die Geldgeschichte Europas wurden.

Die wichtigsten dieser Münzen mit markantem Münzbild möchte ich hier vorstellen:

 

Italien (Venedig), Dukat bzw. Zecchino, 1284-1815
VS: Doge, vor dem heiligen Markus kniend
RS: Christus, von Sternen umgeben
(531 Jahre lang geprägt; zweiseitig gleichbleibend)

 

Niederlande, Dukat, 1586-2016
VS: Ritter der ein Schwert und ein Bündel hält
RS: Inschrift im Quadrat
(430 Jahre lang geprägt; zweiseitig gleichbleibend)

 

Italien (Florenz), Floren bzw. Goldgulden, 1252-1533
VS: Florentiner Lilie 
RS: Heiliger Johannes der Täufer 
(281 Jahre lang geprägt; zweiseitig gleichbleibend)

 

Deutschland, Goldgulden bzw. Apfelgulden, 1418-1635
RS: Wechselnde Heilige
VS:Reichapfel des Heiligen Römischen Reiches
(217 Jahre lang geprägt; EINseitig gleichbleibend)

 

Ungarn, Goldgulden, 1382-1584
VS: Heiliger Ladislaus, stehend mit Reichsapfel
RS: Wechselnde Wappen
(202 Jahre lang geprägt; EINseitig gleichbleibend)

 

Großbritannien, Sovereign, 1817-2017
VS: Wechselnde Regenten
RS: Heiliger Georg im Kampf mit dem Drachen
(200 Jahre lang geprägt; EINseitig gleichbleibend; 
mit Unterbrechungen durch ein Wappenmotiv)

 

England, (Rosen)-Nobel, 1344-1489
VS: König mit Schild, der in einem Schiff steht
RS: Wechselnde Wappen
(145 Jahre lang geprägt; EINseitig gleichbleibend)

 

Italien (Kirchenstaat), Fiorino di camera, 1475-1575
VS: Wechselnde Wappen
RS: Heiliger Petrus mit Fischernetz im Boot
(100 Jahre lang geprägt; EINseitig gleichbleibend)

 

 

This page is part of www.rene-finn.de / René Frank, Heusenstamm

Zurück